09.11.2016

Genähtes: Eine geblümte Mirto


Beim Durchsuchen meiner Nähzeitschriften nach einem schlichten Mantelschnitt bin ich zwar fündig geworden, mir ist aber noch etwas ins Auge gesprungen. Die Bluse Mirto hatte ich so gar nicht auf dem Schirm, aber warum nicht mal ein schlichtes Oberteil zum Ärmel einnähen üben? Ich wusste auch sofort, dass es dieser leichte, blumige Stoff sein musste. Daraus hatte ich vor Ewigkeiten einen Jumpsuit genäht und bin so begeistert von der Weichheit des Stoffes und dem zarten Muster. Gott sei Dank, war noch genug da, puh!


Bei diesen Temperaturen versteckt sich Mirto am liebsten unter kuscheligen Strickjacken oder gar unter meinem Lieblingsmantel. Meinstens schaut sie da auch gar nicht raus. Nur zu gut, dass sich der etwas unsauber eingefasste Ausschnitt unter einem Kuschelschal verstecken kann.



Mirto enstammt der Zeitschrift Nähtrends Nummer 2/16.  Der Originalschnitt hat etwas kürzere Ärmel und auch die Länge habe ich um zirka acht Zentimeter verlängert. Der Ausschnitt wird mit Schrägband eingefasst, im Rückenteil wird ein kleiner Schlitz gefertigt, der mit Knopf zu schließen ist. Das Nähen ging schnell von der Hand, sogar das gefürchtete Ärmel einnähen ging besser als erwartet. Die Bluse hat weder Abnäher noch Teilungsnähte und fällt darum schön locker, wie ich es mag. Vielleicht werde ich mir aus dem Schnitt noch ein Kleid basteln!


Schnitt: Bluse Mirto, Nähtrends 2/16
Stoff: Flohmarktfund

Liebe Grüße,

Pandas Mum. 

verlinkt bei RUMS

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen