14.12.2016

Easy DIY: Mitbringsel aus der Rührküche mit The Glow


Kleine Mitbringsel für die anstehenden Weihnachtsbesuche und Aufmerksamkeiten für die Lieben selber zu machen ist für mich ein liebgewonnenes Ritual in der Vorweihnachtszeit geworden. 
Verhältnismäßig bin ich heuer sogar ziemlich früh dran, denn die Verschenkkatastrophe vom letzen Jahr möchte ich dringend umgehen. Ich war viel zu spät dran und wollte trotzdem unbedingt bunte, sprudelnde Badecupcakes verschenken. Selber habe ich sie erst im Nachhinein probiert und erst zu spät gemerkt, dass sie für ein Vollbad viel zu groß, viel zu gut gefärbt und daher viel zu schmierig waren. Heuer möchte ich meinen Lieben wieder eine Freude machen und werde mir bis Weihnachten noch ein paar "Probebäder" gönnen, damit auch bestimmt nichts schiefgeht.

Für mein Vorhaben habe ich mir in diesem Jahr die Rezepte nicht aus dem Internet zusammengesucht sondern mich ganz klassisch an einer Rezeptesammlung in Buchform bedient.  
The Glow- Naturkosmetik selber machen habe ich zwar schon unzählige Male durchgeblättert und mir Rezepte markiert aber zum Rühren bin ich noch nicht gekommen. DIE Gelegenheit also, das Buch endlich einzuweihen.

Das Buch

The Glow -Naturkosmetik selber machen, geschrieben von Anita Beloch, ist im GU Verlag erschienen und kostet in Österreich 17,50€. Es beinhaltet 36 Rezepte, die einfach nachzumachen sind und die Haut zum Strahlen bringen sollen.

Inhalt
Am Anfang des Buches werden Basics zur Kosmetikherstellung erklärt. Man kann seinen Hauttyp anhand detaillierter Erklärungen bestimmen, bekommt dann noch Tipps und Erklärungen zu verschiedenen Rohstoffen und kann schließlich selbst loslegen.

Es gibt Rezepte, fürs Gesicht, zur Babypflege, für den Körper sowie für Bad und Wellness. Dekorative Kosmetik, Seifen, oder das Thema Haare werden nicht behandelt. Zum Nachrühren braucht man keine ausgefallenen Zutaten, es werden eher die klassischen Rohstoffe zur Kosmetikherstellung verwendet und viele Zutaten findet man in der Küche. Ich musste zum Beispiel nur Lysolecitin (pflanzlicher Emulgator) und ein paar ätherische Öle extra kaufen, den Rest hatte ich ohnehin schon in meinem Vorrat.

Habe ich schon erwähnt, dass das Buch unheimlich schön gestaltet ist? Die selbstgerührten Kosmetika sind stilvoll arrangiert, vor allem die Gefäße in die abgefüllt wurde sind herrlich anzusehen. Außerdem gibt es zu jedem Rezept ein Foto, manchmal auch ein, zwei Bilder als Schritt für Schritt Anleitung.
 
Auf den letzten Seiten findet man noch Kurzübersichten zu ätherischen Ölen und den verwendeten Zutaten inklusive Bezugsquellen.

Mein Fazit zum Buch
The Glow ist wunderschön gestaltet und somit eine wahre Freude beim Durchblättern. Empfehlen würde ich dieses Buch aber vor allem für EinsteigerInnen, die noch ganz am Anfang ihrer Rührküchenerfahrungen stehen. Die Infos zu den Rohstoffen etc. sind leicht zu lesen und kompakt zusammengefasst. Die Zutaten der einzelnen Rezepte sind einfach zu bekommen und nicht allzu "ausgefallen". Die beiden Rezepte die ich probiert habe überzeugen auch in der Anwendung und werden bestimmt nachgemacht. Wer schon Erfahrung beim Selberrühren hat und gerne mit ausgefallenen Zutaten und komplexeren Rezepturen arbeiten möchte wird hier aber eher nicht fündig. Was mich auch etwas gestört hat, war der häufige Gebrauch des Wortes "Detox" mit dem ich nicht so viel anfangen kann. Die zwei enthaltenen Kochrezepte für den Detox Day zuhause finde ich auch etwas überflüssig, es soll ja ein Buch zur Kosmetikherstellung sein.

Hand & Nail Balm
reichhaltige Pflege für beanspruchte Hände

Als erstes habe ich den Hand und Nagelbalsam ins Auge gefasst. Er würde sich zwar auch super als Mitbringsel eignen, wird aber lieber von uns selbst verwendet ;).
Hauptzutaten sind reichhaltige Buttern, sowie Kokosöl, Bienenwachs und Avocadoöl. Als Beduftung wird eine Mischung aus ätherischem Mandarinen, Rosmarin und Pfefferminzöl empfohlen. Ich habe mich genau an das Rezept gehalten, lediglich die Mangobutter habe ich durch Kakaobutter ersetzt. Sogar die ätherischen Öle habe ich nach Anleitung genommen (da experimentiere ich ja liebend gerne selber). 

Der Balsam ist wie erwartet sehr reichhaltig und ölig. Er zieht demnach langsam ein, was für den Abend aber nicht störend ist. Dafür sind die sonst sehr trockenen Hände auch am Morgen noch angenehm gepflegt. Das Pfefferminzöl dominiert klar, dennoch kommt auch die fruchtige Note der Mandarine durch.
Ein Tiegelchen habe ich dann doch verschenkt, meine Freudin scheint ebenso begeistert wie ich :)

Badepraline
 sinnlich und verführerisch
Jetzt aber ran an die Badepralinen, die auch wirklich zum Verschenken gedacht sind.
Hier habe ich mich nicht 100%ig an das Rezept gehalten, statt des Macadamiaöls habe ich Sonnenblumenöl aus der Küche genommen und die angegebene Beduftungsvariante habe ich in
Lavendel umgewandelt. Passend zu den getrockneten Lavendelblüten, die ich als Highlight in die Förmchen gestreut habe. Das Rezept soll für 10 Pralinen reichen, bei mir sind es weit mehr geworden, aber ich habe kleinere Förmchen genommen. Hier kommt auch das Lysolecithin zum Einsatz, ein pflanzlicher Emulgator, der aber nicht unbedingt sein muss. 
In der Wanne duftet es nun herrlich beruhigend nach Lavendel und wie zu Erwarten merkt man die pflegede Wirkung schon in der Wanne. Danach brauche ich mich nicht mehr Einzucremen. Ich denke dieses Experiment ist gelungen und ich kann sie mit ruhigem Gewissen verschenken :)

Welche Mitbringsel habt ihr an Weihnachten parat? Seit ihr gerade auch so gerne am backen, basteln, rühren und werkeln wie ich? Wäre das Buch etwas für euch?

Liebe Grüße,

Pandas Mum.

Kommentare:

  1. Hach, toll! Ich bin ja großer Fan von DIY-Geschenken und auch -Kosmetika, und "The Glow" hab ich mir auch direkt nach dem Erscheinen geholt und schon das eine oder andere daraus nachgemacht. Sehr empfehlen kann ich auch den Blog http://schwatzkatz.com/, da gibts auch gaaaanz viele DIYs mit Hintergrudnwissen und tollen Bildern.

    Deine Pralinen sehen richtig schön aus! Leider hatte ich dieses Jahr nicht die Zeit für DIYs, aber in den Jahren davor immer, und nächstes Jahr klappts sicher auch wieder :)

    Liebe Grüße,
    Kati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar und den Blogtipp!! Da muss ich gleich mal stöbern :) Ich bin ja immer noch ganz hin und weg von deinen tollen Seifen die du letztens gezeigt hast! Stimmt, die Zeit fehlt leider oft, ich würde auch gerne viel öfter rühren und auch mal aufwändigere Sachen angehen aber irgendwie verschieben sich solche Vorhaben immer weiter und weiter...
      Liebe Grüße

      Löschen