24.01.2017

Review: Avril Le dentifrice

















Habe ich meine liebste Zahnpasta in der Naturkosmetik zwar längst gefunden und hier ausführlicher vorgestellt, bedarf es trotzdem ab und an einer kleinen Abwechslung. Das ist auch der Grund warum  bei der letzten Ecco Verde Bestellung die Zahncreme von Avril von der Wunschliste in die Einkaufstasche hüpfte.
Was ich durch diesen Kauf gelernt habe und was mich an dieser Zahnpasta ganz schön ärgert, erfahrt ihr noch, aber erst einmal geht es an die Fakten.
 
Fakten
Le Dentifrice von Avril ist bei Ecco Verde erhältlich. Die 75ml Tube kostet 2,99€, was im Vergleich zu anderen Zahnpasten eher günstig ist. Die Zahnpasta ist durch Ecocert zertifiziert, vegan und enthält Flourid.





INCI
Womit wir bei dem Punkt wären, der mich einfach stört. Habt ihr es gesehen? Sodium Lauryl Sulfate. SLS, ein aggressives Tensid, welches für mich in Naturkosmetik nichts zu suchen hat und ich nicht mehr an meine Haut oder die Zähne lassen möchte. Bis jetzt ist es mir noch nie bewusst in Naturkosmetikprodukten untergekommen, scheint aber doch ab und an verwendet zu werden, wie ihr im Beitrag auf Elisabeth Green nachlesen könnt.

Mit der Zeit wird man wohl nachlässiger. Ich kann mich noch genau erinnern, wie ich frühr ewig vor Regalen in der Drogerie gestanden bin und mich mit INCI Listen beschäftigt habe. Nach drei Jahren beinahe konsequenter NK Nutzung ist der INCI Check etwas in den Hintergrund geraten. Mittlerweile kenne ich viele Marken und Onlineshops denen ich in der Inhaltsstoff- bzw. Produktauswahl vertraue oder besser gesagt, vertrauen möchte. Zugegeben, ich lese nicht mehr bei jedem Produkt genau nach, vor allem dann nicht, wenn es schon lange auf der Wunschliste steht und mit einem Klick in den Einkaufskorb wandern kann.

An der französischen Biokosmetik Marke Avril hatte ich bis dato nichts auszusetzen. Ich habe deren Lipstick Pencils gerne in Verwendung, der Augenmakeup Entferner ist  in meiner täglichen Routine verankert und ein Puder fast aufgebraucht. Eine Marke mit ansprechendem, minimalem Design, günstigen Preisen und Ecocert Biokosmetik zertifizierten Produkten. Das klingt doch nicht schlecht, warum muss also Sodium Lauryl Sulfat in meiner Zahnpasta stecken? Hat sich das verirrt?

Bei meiner Recherche erfahre ich, dass Ecocert zwar den Einsatz von gentechnisch modifizierten Organismen, Parabenen, Phenoxyrthanol, Nanopartikeln, Silikonen, PEGs, synthetischen Farb- und Duftstoffen und Produkten von toten Tieren verbietet, aber nur das BDHI Zertifikat auch aggressive Tenside wie Sodium Lauryl Sulfate ausschließt. Ich sollte mich also dringend noch einmal mit Zertifikaten und ihren "Tätigkeitsbereichen" beschäftigen.

Verpackung/ Optik
Wen das SLS nicht stört, darf gerne weiterlesen, denn eine Review braucht natürlich auch einen Erfahrungsbericht. Das Design der Zahnpasta ist typisch minimalistisch im Stil gleich wie die anderen Avril Produkte. Die ungewöhnlich schmale Tube liegt gut in der Hand. Der Text auf der Tube ist auf französisch, das ist für mich weniger hilfreich, aber es gibt ja die deutsche Produktbeschreibung bei Ecco Verde.

Anwendung
Die reinweiße Paste lässt sich leicht herausquetschen, auch bei der fast leeren Tube ist es kein Problem. Der Minz Geschmack ist für mich perfekt und erinnert fast an alte Zeiten mit konventionellen Zahnpasten. Sie hat zwar eine minzige Schärfe, aber gerade noch richtig und nicht zu extrem. Demnach ist das Frischegefühl auch nach dem Putzen noch eine Weile gegeben. Bei der Anwendung schäumt sie deutlich mehr als andere Naturkosmetik Zahnpasten, das dürfte dem Sodium Lauryl Sulfat geschuldet sein.
Die Anwendung würde mich zu 100 Prozent überzeugen, aber es ist dieser eine Inhaltsstoff, der mich wurmt. Würde das Sodium Lauryl Sulfat durch ein milderes Tensid ersetzt werden, würde ich wahrscheinlich sofort nachkaufen. Umweltfreundlichere, sanftere Alternativen gäbe es ja genug.

Fazit
Ich weiß natürlich, dass von Sodium Lauryl Sulfaten in Zahnpasta keine Welt zusammenbricht und ich selber schuld an meiner kleinen Misere bin. Die Konfrontation war bestimmt nicht schlecht, immerhin bin ich jetzt wachgerüttelt und werde nun INCI Listen wieder genau durchlesen, unbekannte Inhaltsstoffe recherchieren und mir die unterschiedlichen Zertifikate zu Gemüte führen.

Hattet ihr schon ein ähnliches Dilemma, oder seht ihr das mit den Inhaltsstoffen nicht so knapp? Schaut ihr wirlich immer ganz genau hin?

Liebe Grüße,

Pandas Mum.

Kommentare:

  1. Du bist nicht allein. Mir geht es auch manchmal so, besonders wenn ich etwas gehyptes probieren möchte. Beispiel Ilia, da sind synthetische Farbstoffe drin. Die Stifte sind toll, und ich mag sie auch gern, aber ich ärgere mich, dass ich nicht konsequenter war.

    Beispiel Concealer: ich brauche einen, der auch auf der Arbeit leicht anzuwenden ist, und habe *schwupps* einen aus der Drogerie, NK Eigenmarke, mitgenommen. Wieso tu ich das? Als hätte mein Hirn manchmal Aussetzer.

    AntwortenLöschen
  2. Das hätte mir genauso passieren können. Gerade bei Produkten mit NK-Siegeln schaue ich auch nicht so ganz genau auf die Inhaltsstoffe. Eher nach so Sachen wie Alkoholgehalt. Aber da werde ich zukünftig wohl auch mal wieder genauer hinschauen.

    LG Michaela

    AntwortenLöschen